die sieben universellen gesetze


So wie es für uns die bekannten physikalischen Gesetze gibt, wie beispielsweise das Gesetz der Schwerkraft, gibt es weitere Gesetze, die viel feiner, subtiler sind, jedoch auf unseren mentalen Zustand wirken und uns als Menschen beeinflussen. Sie werden die sieben universellen Gesetze genannt - oder auch hermetischen oder feinstofflichen Gesetze. 

So wie die Schwerkraft auf uns Menschen wirkt, so wirken auch diese universellen Gesetze- immer und überall, ob wir es möchten oder nicht.

Wenn wir begreifen, dass es diese Gesetzmäßigkeiten gibt und wir lernen mit Ihnen zu leben, dann können wir ein Leben im Einklang mit uns, in Freude, Fülle und Leichtigkeit erschaffen. 

Die Gesetzmäßigkeiten basieren auf simplen Grundlagen: 

  • Alles, was existiert, ist Energie: Sei es ein Gedanke oder manifestierte Materie, wie beispielsweise dein Körper. 
  • Die Gesetze des Universums greifen immer, zu jeder Tages- und Nachtzeit - unabhängig davon, ob wir mit ihnen im Einklang handeln oder nicht. Tun wir es nicht im Einklang, spüren wir das schnell an Dysbalancen in uns. 
  • Die Gesetze gelten alle gleichzeitig: Wenn wir ein Gesetz ignorieren, ignorieren wir auch alle anderen.

Es gibt eine universelle Kraft, manche nennen Sie Universum, manche göttliche Kraft - aber eben etwas, das größer ist als alles andere und was darauf ausgerichtet ist, Ordnung zu schaffen und im Prinzip des Ausgleichs zu leben. Hieran ist nichts zu verändern, die Gesetze können 

nicht außer Kraft gesetzt werden.  Wir sind uns dieser Kräfte häufig nur nicht bewusst  und verstehen somit auch manche Rückschläge nicht. 

Wenn wir als Menschheit begreifen, dass wir diese universellen Kräfte nutzen können um auf deren Basis unser Leben zu "erschaffen" - zu "manifestieren", desto einfacher und leichter wird unser Leben. Dies ist der Moment an dem wir beginnen unsere Schöpferkraft zu leben - und unser Leben ganz bewusst zu erschaffen. Wir tauchen ein, in ein tiefes Vertrauen, geben Widerstände auf und treten ein, in den "Fluss des Lebens". 

Finde hier zunächst alle Gesetze auf einen Blick. In den nächsten Newslettern werde ich dann Stück für Stück über die einzelnen berichten: 

Die sieben universellen Gesetze auf einen Blick: 

  • Gesetz der Geistigkeit
  • Gesetz der Entsprechung
  • Gesetz der Schwingung
  • Gesetz der Polarität
  • Gesetz des Rhythmus
  • Gesetz von Ursache & Wirkung
  • Gesetz des Geschlechts

 

GESETZ DER GEISTIGKEIT 

  •  Das All ist Geist, das Universum ist geistig. Alles Manifeste, alles Grobstoffliche hat eine geistige Idee als Ursprung. 
  • Oder auch „das Gesetz des Ursprungs“. Es besagt: Unsere Gedanken erschaffen unsere Realität
  • Über 90% unseres Denkens passiert "unbewusst" - wir wissen also gar nicht, was wir erschaffen!
  • Alles was ist, war zunächst feinstoffliche Energie – ein Gedanke, bis er irgendwann zu grobstofflicher Energie, also zu Materie wurde.
  • Es sind nicht die äußeren Umstände die für unsere Gedanken verantwortlich sind, sondern jeder Gedanke, (positiv wie negativ) erschafft unsere Realität. Wir erschaffen unsere eigene Realität! Ausschlaggebend  hierfür sind unsere Gedanken in Verbindung mit unseren Gefühlen. 
  • Menschen, die mit etwas in ihrem Leben unzufrieden sind, ändern in der Regel lediglich die äußeren Umstände (neuer Job, neuer Partner). Mit großer Wahrscheinlichkeit, werden sie jedoch so wieder zum gleichen Ergebnis kommen. 
  • Wenn wir etwas in unserem Leben langfristig verändern wollen, müssen wir es in unserer inneren Welt, also auf Bewusstseinsebene, verändern. 

Wichtige Erkenntnisse, um im Einklang mit diesem Gesetz zu sein:

  • Du bist der Schöpfer deiner Realität! Du hast dein Leben so wie du es kennst, selbst erschaffen. 
  • Wir befinden uns in einem ständigen Erschaffungsprozess, dies jedoch die meiste Zeit unbewusst, statt bewusst unser Leben danach auszurichten, was wir gerne in unser Leben erschaffen möchten.
  • Werde dir über deine limitierenden, inneren Überzeugungen und Glaubessätze bewusst! Du hast die Fähigkeit, dein Leben in neue Bahnen zu lenken. 
  •  Wenn du deine Schöpferkraft bewusst einsetzen möchtest, musst du lernen, deinen Geist, deine Gedanken zu beherrschen.  

DAS GESETZ DER ENTSPRECHUNG 

  • So wie innen, so außen; so wie außen, so innen
  • Wir könnten es auch als "Gesetz der Anziehung" oder Prinzip der Analogien bezeichnen.  Bei diesem Gesetz geht es darum, dass Gleiches immer Gleiches anzieht.
  • Das, was du gibst, empfängst du auch wieder.
  • Unsere innere Welt spiegelt sich immer in unseren äußeren Erfahrungen (Gedanken, Ausrichtungen, Vorstellungen, Überzeugungen etc.) wider.
  • Andersrum verstärken genau diese Erfahrungen unsere Überzeugungen im Inneren. So wie wir im Inneren sind, erleben wir auch die Außenwelt und die von uns erlebte Außenwelt entspricht immer dem, was wir im Inneren denken, wer wir sind.
  • Alles was uns im Außen begegnet, hat also etwas mit uns zu tun

Wichtige Erkenntnisse, um im Einklang mit diesem Gesetz zu sein:

  • Alles, was dir im Außen begegnet, spiegelt dein innere Welt. Wir bekämpfen z.B. im Außen oft das, was wir bei uns selbst, im Inneren, nicht sehen und nicht akzeptieren wollen. 
  • Sei in dir das, was du dir im Außen wünschst. 
  •  Die Intensität deiner Selbstliebe bestimmt den Grad der Liebe, die du geben und empfangen kannst

DAS GESETZ DER SCHWINGUNG 

  • Nichts ruht; alles bewegt sich; alles schwingt.
  • Alles was uns umgibt, alles in diesem Universum ist Energie, ist Vibration und in ständiger Bewegung. Energie bewegt sich immer auf einer bestimmten Frequenz bzw. Schwingung. 
  • Fühlen wir Angst, Wut oder Scham, befinden wir uns auf einer niedrigeren Schwingung. Sobald wir Liebe, Freude und Dankbarkeit empfinden, befinden wir uns auf einer höhere Schwingungsebene. 
  • Je nachdem, ob wir uns auf der Schwingung von Fülle oder Mangel befinden, werden wir die gleiche Schwingung auch wieder anziehen und empfangen. Wenn du z.B. den Gedanken hast, „Ich möchte mehr Geld besitzen“, dann schwingst du auf der Frequenz von Mangel. Wenn du allerdings in dir in tiefer Dankbarkeit und Freude bist, dass das, was du dir wünschst, bereits da ist, schwingst du auf der Frequenz von Fülle.
  • Alles ist in ständiger Bewegung und somit auch in konstanter Veränderung. 


Wichtige Erkenntnisse, um im Einklang mit diesem Gesetz zu sein:
  • Deine Gedanken und Gefühle beeinflussen deine Schwingung. Deine Schwingung wiederrum erschafft deine Realität.
  • Nimm die innere Haltung ein, dass das, was du in dein Leben ziehen möchtest, schon längst da ist. So schwingst du auf der Frequenz von Fülle, statt Mangel.
  • Je höher die Schwingung ist, desto mehr Energie und Schöpferkraft stehen dir zur Verfügung, um Dinge zu erschaffen oder um sie zu verändern.

DAS GESETZ DER POLARITÄT 

  • Alles ist zweifach, alles ist polar, alles hat zwei Gegensätze. Gegensätze sind gemäß ihrer Natur nach identisch, jedoch im Grad wie Sie sich ausdrücken verschieden. Somit kann etwas wahr sein und widerrum nicht!  
  • Das Gesetz der Polarität besagt, dass alles zwei Seiten, zwei Pole, zwei Gegensätze hat. Diese Pole sind nicht unterschiedlich, sondern sind Zustände von ein und derselben Sache. Gleich und ungleich sind daher im Prinzip dasselbe. Ein und dieselbe Sache hat lediglich zwei Schwingungsebenen. Anders ausgedrückt: Alles ist bereits vorhanden!
  • Wärme und Kälte sind Temperaturen, Hass und Liebe sind Gefühle und Dunkel und Hell sind Seinszustände des Lichts.
  • Durch die Polaritäten wird es uns erst möglich, Sachverhalte zu bewerten. Besser oder schlechter sind demnach auch nur reine Bewertungen des individuellen Bewusstseins.
  • Du kannst also über dein Bewusstsein, deine Gedanken und Gefühle beeinflussen und wählen, zu welchem der beiden Pole du dich hinbewegen möchtest. Passe einfach deine Schwingung entsprechend an.
Wichtige Erkenntnisse, um im Einklang mit diesem Gesetz zu sein:
  • Wenn alles zwei Seiten hat, dann muss es für jedes Problem auch eine Lösung geben.
  • Alles, was ist, ist eine Ausdrucksform ein und derselben Quelle. Polarität ist in Wahrheit nur eine Illusion.
  • Sobald du versuchst „besser“ oder „perfekter“ zu werden, lädst du gleichzeitig auch den jeweiligen Gegenpol in dein Leben ein.
  • Vermeide es andere oder dich selbst zu bewerten oder zu verurteilen. Indem du dich und andere so akzeptierst, wie sie sind, verbindest du dich automatisch mit der Frequenz von Liebe und Vertrauen. 
  • Jede Bewertung und jedes Urteil über etwas oder jemanden verstärkt die Illusion der Trennung in dir.